Die ersten Datenbankanwendungen erstellte ich mit Filemaker Version 2. Mit Version 7 waren mehrere Tabellen mit vielschichtigen Relationen innerhalb einer Datei neben den Beziehungen zwischen Dateien möglich. Bis zur Version 12 verbesserte sich Filemaker kontinuierlich und viele Verbesserungen im Layoutmodus, Scripting, Sicherheit und Zugriffsrechten erleichterten die Entwicklungsarbeit. Für die Entwicklung der Schulverwaltungssoftware ASV und ASVneu gute Voraussetzungen. Mittlerweile sind wir bei Version 19 und haben mit FMStarter2 ein hervorragendes Entwicklungstool.

Apple hat immer wieder alte Zöpfe abgeschnitten und radikal umgesteuert. Im Dezember wird iTunes-U abgeschaltet und iBooks-Editor kann zwar noch genutzt aber nicht mehr neugeladen werden. Auch über Ragtime ist die Zeit hinweggegangen.

Gerade im IT-Bereich gilt: Wandel und Wechsel liebt was lebt. Deshalb braucht es neue Werkzeuge.

Für die Wiedergewinnung der digitalen Souveränität werden quelloffene Datenbanksysteme (DBMS) zunehmend wichtiger. Gerade bei den Server- und Datenbanksystemen ist OSS (Open Source Software) schon lange produktiv im Einsatz. Die zentralen Schulverwaltungsprogramme (ASV in Bayern, SchILD in NRW) nutzen MySQL bzw. PostgreSQL Systeme mit offenen Schnittstellen und Standards.

OpenSource reduziert die Lizenzkosten. Bei dem kleiner werdenden Markt für Schulverwaltungsprogramm steht dann der Entwicklungsaufwand in einer vernünftigen Relation zu den Lizenzkosten.

Die Zukunft wird spannend.

Zurück